© 2023 by Andrew Minucci. Proudly created with Wix.com
  • Facebook - Black Circle
  • Twitter - Black Circle
  • Instagram - Black Circle

Erbrecht

 
Ist das ein wirksames Testament? 
 
Der Text:
"Wenn sich für mich einer findet, der für mich aufpasst und nicht ins Heim steckt, der bekommt mein Haus und alles was ich habe".
 
Das Ganze war unterschrieben und die Unterzeichnerin namentlich benannt.
Ein handschriftliches Testament, auch privates Testament genannt, hat folgende (formale) Voraussetzungen (§ 2247 Abs. 1 BGB):
1. Es muss insgesamt handschriftlich geschrieben sein
2. Es muss unterschrieben sein
Wenn es sich also bei der Unterschrift um diejenige handelt, die die Erblasserin auch sonst benutzte, ist dies (zunächst) ein formal gültiges Testament. Dass dieses auf einem wenige Zentimeter großen Notizzettel verfasst wurde, steht der Wirksamkeit ("grundsätzlich") nicht entgegen, so das Oberlandesgericht Braunschweig, Beschluss  vom 20.03.19, Az. 1 W 42/17.
Das Problem war der Inhalt der "letztwilligen Verfügung"und daran scheiterte letztlich doch die Wirksamkeit: So monierte das Gericht, (unter anderem) eine Erbeinsetzung desjenigen, "der für mich aufpasst und nicht ins Heim steckt," sei nicht ausreichend bestimmt und deshalb unwirksam.
Außerdem existierte im geschilderten Fall ein zweites Testament. Da der Notizzettel aber kein Datum enthielt, war nicht feststellbar welche Verfügungen jüngeren Datums waren. Denn diese gehen regelmäßig den älteren vor. Das fehlende Datum geht dann aber zu Lasten der Anordnungen, bei denen es fehlt. 
Fazit: Ein Privattestament im Ganzen handschriftlich aufsetzen und eindeutig formulieren. Überschrift: "Testament" oder "Mein letzter Wille". Den eigenen Namen und den der bedachten Personen so genau wie möglich nennen (Name, Vorname, Wohnort, Geburtsdatum, etc.). Ort, Datum Unterschrift nicht vergessen.
Mutterstadt, den 28.0802019

Ich recherchiere für Sie die aktuellsten Entscheidungen bzw. Änderungen. Es kann aber immer wieder geschehen, dass diese von anderer Rechtsprechung "überholt" werden oder mit anderer kollidieren.

Schon deshalb, aber auch aus prinzipiellen Gründen, sollten Sie diese Besprechungen  nicht eigenen Rechtsentscheidungen zugrunde legen.

 

Die Texte und auch meine Hinweise können und sollen keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Aus diesem Grund kann auch keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen werden.

Hinweis: Die verwendeten Bilder dienen nur der Illustration. Sie haben keinen konkreten Bezug zum Fall.

Mietrecht

 
Wer zahlt den "gewöhnlichen Verschleiß"? 
 
Je nach Mieter und Mietdauer bekommt der Eigentümer seine Immobilie mehr oder weniger ordentlich zurück. Und der Mieter ist nicht verpflichtet, alles picobello zu hinterlassen. Zur Grenzziehung ein Urteil des Landgerichts Wiesbaden aus dem Mai 2019.
Das Problem: Die Abgrenzung zwischen Beschädigung und "gewöhnlichem Verschleiß". Für Ersteres haftet der Mieter, für Letzteres nicht.
Dazu das Landgericht Wiesbaden, Beschluss vom 28.05.2019, Az. 3 S 31/19. Der Mieter zog nach 14 Jahren aus. Er hinterließ unter anderem Kerben im Laminat. Dies seien nicht Ersatz fähige Verschleißerscheinungen. Sie seien nach einer so langen Mietdauer nicht unüblich.
Mit entscheidend war in dem Fall, dass es sich um Laminat von einfacher Qualität handelte, dessen Lebensdauer bereits überschritten war.
 
Mutterstadt, den 07.09.2019

Ich recherchiere für Sie die aktuellsten Entscheidungen bzw. Änderungen. Es kann aber immer wieder geschehen, dass diese von anderer Rechtsprechung "überholt" werden oder mit anderer kollidieren.

Schon deshalb, aber auch aus prinzipiellen Gründen, sollten Sie diese Besprechungen  nicht eigenen Rechtsentscheidungen zugrunde legen.

 

Die Texte und auch meine Hinweise können und sollen keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Aus diesem Grund kann auch keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen werden.

Hinweis: Die verwendeten Bilder dienen nur der Illustration. Sie haben keinen konkreten Bezug zum Fall.

 

Sonstiges

Bestellerprinzip auch für sogenannte Kauf-Immobilien"? 
Das Bestellerprinzip ist eine politisch gewollte Einschränkung der freien Marktwirtschaft. Sie sollte Übertreibungen am Wohnungsmarkt entgegenwirken, die durch die Vernachlässigung des Wohnungsbaus in den letzten Jahrzehnten entstanden sind. Zunächst wurde das Bestellerprinzip für Mietobjekte eingeführt. Es besagt, dass derjenige der zuerst den Makler beauftragt (in der Regel der Eigentümer-Vermieter), die gesamten Maklerkosten zu tragen hat.
Eine Entspannung am Mietmarkt ist dadurch nicht nachweislich eingetreten. Es ist vielmehr so, wie Makler beobachten, dass weniger Wohnimmobilien zur Vermietung auf den Markt kommen. Das liegt daran, dass sich die Vermieter die Maklergebühren ersparen wollen und sich deshalb erst in ihrem persönlichen Umfeld umschauen. Trotzdem, die Ideologen ließen sich nicht überzeugen und wollten dieses Bestellerprinzip auch für Kauf-Immobilien einführen.
 
Dazu wird es voraussichtlich nicht (ganz) kommen. Das sogenannte Wohnpaket, das im Koalitionsausschuss verhandelt wurde sieht vor, dass die Teilung einer Provision vereinbart werden muss wenn Käufer und Verkäufer beide Auftraggeber sind. Dabei gilt zusätzlich, dass derjenige, der den Makler zuerst beauftragt, mindestens so viel zahlen muss, wie die andere Kaufpartei.
 
Auch soll es die Möglichkeit geben, dass ein Käufer, der den Makler mit der Suche beauftragt, diesen alleine bezahlt. Voraussichtlich wird dieses Gesetz sich bis Mitte 2020 hinziehen. Die große Koalition hat sich bereits dafür ausgesprochen. Ein Gesetzesentwurf ist in Vorbereitung. Dieser muss als nächstes das parlamentarische Verfahren durchlaufen.
 
Neustadt den 13.09.2019

Ich recherchiere für Sie die aktuellsten Entscheidungen bzw. Änderungen. Es kann aber immer wieder geschehen, dass diese von anderer Rechtsprechung "überholt" werden oder mit anderer kollidieren.

Schon deshalb, aber auch aus prinzipiellen Gründen, sollten Sie diese Besprechungen  nicht eigenen Rechtsentscheidungen zugrunde legen.

 

Die Texte und auch meine Hinweise können und sollen keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Aus diesem Grund kann auch keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen werden.

Hinweis: Die verwendeten Bilder dienen nur der Illustration. Sie haben keinen konkreten Bezug zum Fall.

 
Haftung der Hausverwaltung für fehlerhafte Beschlüsse
 
Die Hausverwaltung lädt u,a, zur Eigentümerversammlung ein und leitet diese. Was aber, wenn dabei Fehler unterlaufen die zu einem anfechtbaren Beschluss führen? Unter welchen Voraussetzungen haftet die Verwaltung auf Schadensersatz?

Ich recherchiere für Sie die aktuellsten Entscheidungen bzw. Änderungen. Es kann aber immer wieder geschehen, dass diese von anderer Rechtsprechung "überholt" werden oder mit anderer kollidieren.

Schon deshalb, aber auch aus prinzipiellen Gründen, sollten Sie diese Besprechungen  nicht eigenen Rechtsentscheidungen zugrunde legen.

 

Die Texte und auch meine Hinweise können und sollen keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Aus diesem Grund kann auch keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen werden.

Hinweis: Die verwendeten Bilder dienen nur der Illustration. Sie haben keinen konkreten Bezug zum Fall.

Eine Berliner Wohnungseigentümergemeinschaft beschloss (umfangreiche) Sanierungsarbeiten. Das Problem: Es lag nur das Angebot einer Baufirma vor. Deswegen klagte ein Miteigentümer gegen den Beschluss und obsiegte.
 
Die Wohnungseigentümergemeinschaft klagte jetzt wiederum gegen die Verwalterin, auf Ersatz der Kosten des verlorenen Prozesses. Mit der Begründung, das Zur-Abstimmung-Stellen der Sanierungsarbeiten unter der Zugrundelegung nur eines Angebots sei pflichtwidrig gewesen.
Auch dieser Prozess wurde gewonnen, zunächst vor dem Amtsgericht Berlin-Charlottenburg und dann vor dem Landgericht Berlin vom 2.2.18, Az. 85 S 98/16 WEG. Beide meinen, ein Angebot für eine Beschlussfassung über umfangreiche Sanierungsarbeiten sei zu wenig, und das hätte die Verwalterin wissen/berücksichtigen müssen.
 
Neustadt den 08.10.2019

Wohnungseigentum

Verkehrsrecht

Verwertbarkeit der Ergebnisse bei Geschwindigkeitskontrollen

 

"Blitzer" sind natürlich notwendig. Die Akzeptanz sinkt mit dem Eindruck, dass sie, an Ort und Zeit der Aufstellung gemessen, weniger der Verkehrssicherheit dienen, sondern vielmehr eine willkommene Einnahmequelle für die dauer-leeren Staatskassen ergeben.
So mancher Autofahrer hat sich schon mal gefragt, ob er denn tatsächlich so schnell gefahren ist, wie ihm da vorgeworfen wird. Will er dies gerichtlich überprüfen lassen, so wird er in der Regel in vorwurfsvollem Ton belehrt, dass die Messgeräte von der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt geprüft wurden. Sie seien absolut zuverlässig.
Dabei wird eines geflissentlich verschwiegen: So ein "Blitzer" erfasst für jedes Fahrzeug hunderte von Einzelwerten. Nach Formeln, die nicht offen gelegt werden, wird dann die Geschwindigkeit ermittelt. Und: Bei den meisten Geräten wird außer dem Endergebnis nichts gespeichert. Damit ist es in diesen Fällen unmöglich, das Zustandekommen des Ergebnisses (gutachterlich) überprüfen zu lassen.
 
Die staatliche Seite hält dieses Vorgehen für völlig korrekt, die Physikalisch-Technische Bundesanstalt habe schließlich geprüft und für gut befunden. Auch die meisten Gerichte machten bislang dieses "Spiel" mit. Eine Wende ergab sich mit der Entscheidung des Verfassungsgerichtshof Saarland vom 05.07.19  Az. Lv 7/17. Die Nicht-Nachprüfbarkeit hält dieser für eine Verletzung des Gebots eines fairen Verfahrens, da der Betroffene außerstande sei, sich effektiv zu verteidigen. Damit sei das Rechtsstaatsprinzip verletzt, das Messergebnis nicht verwertbar.
Dieses Urteil gilt zunächst nur für das Messgerät, das im konkreten Fall verwendet wurde "TraffiStar S350" von Jenoptik, und im Hinblick auf die Zuständigkeit des angerufenen Verfassungsgerichtshofs, das Saarland. Allerdings gib es noch weitere Messgeräte, die Messdaten nur unzureichend speichern und das Rechtsstaatsprinzip gilt in ganz Deutschland. Es ist deshalb zu erwarten, dass mit dieser Argumentation sich demnächst bundesweit die Gerichte beschäftigen müssen. Ein weiter Gang für die betroffenen Verkehrsteilnehmer: Bevor sie nämlich ein Verfassungsgericht anrufen können, müssen sie erst alle Instanzen der sogenannten ordentlichen Gerichtsbarkeit durchlaufen haben.
 
Neustadt den 12.10.2019

Ich suche für Sie die aktuellsten Entscheidungen bzw. Änderungen. Es kann aber immer wieder geschehen, dass diese von anderer Rechtsprechung "überholt" werden oder mit anderer kollidieren.

Schon deshalb, aber auch aus prinzipiellen Gründen, sollten Sie diese Besprechungen  nicht eigenen Rechtsentscheidungen zugrunde legen.

 

Die Texte und auch meine Hinweise können und sollen keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Aus diesem Grund kann auch keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen werden.

Hinweis: Die verwendeten Bilder dienen nur der Illustration. Sie haben keinen konkreten Bezug zum Fall.

 

Erbrecht

 
Testament: 
 
Bei Zweifeln an der Echtheit muss nicht in jedem Fall ein Gutachter hinzugezogen werden.
Dem (Nachlass-) Gericht wird gewisse Prüfungskompetenz zugebilligt.
Oberlandesgericht Bamberg, Beschluss 25.2.2019 (1 W 4/19)

Ich suche für Sie die aktuellsten Entscheidungen bzw. Änderungen. Es kann aber immer wieder geschehen, dass diese von anderer Rechtsprechung "überholt" werden oder mit anderer kollidieren.

Schon deshalb, aber auch aus prinzipiellen Gründen, sollten Sie diese Besprechungen  nicht eigenen Rechtsentscheidungen zugrunde legen.

 

Die Texte und auch meine Hinweise können und sollen keine Rechtsberatung ersetzen.

 

Aus diesem Grund kann auch keinerlei Haftung für die Inhalte übernommen werden.

Hinweis: Die verwendeten Bilder dienen nur der Illustration. Sie haben keinen konkreten Bezug zum Fall.

Handschriftliche Testamente erwecken oft Argwohn bei denen, die nicht bedacht wurden. Sehr schnell kommt dann von dieser Seite der Einwand "Fälschung". Ob dies tatsächlich der Fall ist, das ließe sich mit einem graphologischen Gutachten feststellen. Muss ein solches angefordert werden, wenn Einer Zweifel an der Echtheit der Urkunde äußert? Nein, das geht unseren Gerichten dann doch zu weit.
Der Fall: Ein Erblasser litt unter einem sogenannten Tremor an der rechten Hand. Das schlug sich auf sein Schriftbild nieder, was an Vergleichs-Schrift-Proben zu sehen war. Im Testament waren diese Besonderheiten nicht zu sehen. Trotzdem erkannte das Nachlassgericht das Testament als echt an, ohne einen Sachverständigen hinzuzuziehen.
Das Oberlandesgericht segnete diese Vorgehensweise ab. Ein Gutachten sei nur bei (berechtigten) Zweifeln nötig. Die gebe es hier aber nicht. So hätten die Buchstaben Charakteristiken, wie sie sich auch aus dem Vergleichsmaterial ergäben. Ein Testament abzufassen, sei nicht gerade alltäglich. Bei lebensnaher Betrachtungsweise könne man davon ausgehen, dass sich der Erblasser dabei um ein (besonders) sauberes Schriftbild bemühte. Und: Trotz Tremor könne man sauber schreiben. 
 
Neustadt den 13.01.2020